Neuigkeiten

Steuern

Der Rat der Europäischen Union hat am 06.11.2018 die Richtlinie (EU) 2018/1695 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem im Hinblick auf den Anwendungszeitraum der fakultativen Umkehrung der Steuerschuldnerschaft bei Lieferungen bestimmter betrugsanfälliger Gegenstände und Dienstleistungen und des Schnellreaktionsmechanismus gegen Mehrwertsteuerbetrug verabschiedet.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen forderte von der Bundesregierung ein konsequentes Vorgehen im Cum-Ex-Steuerskandal. Alle Geschäftsmodelle seien zu bekämpfen, bei denen der Ertrag allein in einem angestrebten Steuervorteil besteht. Auch neue Cum-Ex-ähnliche Fälle müssten vermieden werden. Sämtliche früheren Cum-Ex-Fälle sollten aufgedeckt und verfolgt werden. Zudem solle die Haltefrist bei Cum-Cum-Geschäften um den Dividendenstichtag auf mindestens 90 Tage verlängert werden.

Der Rat hat am 06.11.2018 die Richtlinie (EU) 2018/1713 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG in Bezug auf die Mehrwertsteuersätze für Bücher, Zeitungen und Zeitschriften verabschiedet. Die Richtlinie wurde am 14.11.2018 im EU-Amtsblatt veröffentlicht und tritt damit am 05.12.2018 in Kraft.

Quelle: www.datev.de

Wirtschaft

Das Bundeskabinett hat im Rahmen der Sitzung des Digitalkabinetts auf gemeinsamen Vorschlag von Bundesminister Peter Altmaier, Bundesministerin Anja Karliczek und Bundesminister Hubertus Heil die Strategie Künstliche Intelligenz (KI) der Bundesregierung beschlossen.

Künstliche Intelligenz entwickelt sich zunehmend zur Schlüsseltechnologie. Damit die Unternehmen hierzulande die enormen Potenziale von "Smart Data" nutzen können, müssen jedoch die Rahmenbedingungen verbessert werden. Der DIHK wirbt dafür, ein technologieaffines und experimentierfreundliches Umfeld zu schaffen. Zudem gelte es, Rechtssicherheit zu gewährleisten, eine zukunftsfeste Basisinfrastruktur sicherzustellen und für einen nachhaltigen Kompetenzaufbau zu sorgen.

Das ifo Weltwirtschaftsklima ist das dritte Mal in Folge zurückgegangen. Der Indikator sank im vierten Quartal von +2,9 auf -2,2 Punkte. Die Lagebeurteilung verschlechterte sich stark, sie liegt aber immer noch über ihrem langjährigen Durchschnitt. Auch die Erwartungen gingen deutlich zurück. Das Wachstum der Weltwirtschaft flaut ab.

Quelle: www.datev.de

Trialog-Unternehmerblog

Im Regel­fall Soll­be­steue­rung müs­sen Un­ter­neh­mer dem Fis­kus selbst dann die aus­ge­wie­sene Um­satz­steuer über­wei­sen, wenn ihre Rech­nung noch nicht be­gli­chen wur­de. Dabei könn­ten vie­le Be­trie­be die­ser Be­lastung durch einen An­trag auf Ist­be­steu­erung ent­ge­hen.

Das Internet ist ein wichtiger Vertriebskanal. Mit umsatzsteuerlichen Besonderheiten bei internationalen Lieferungen und digitalen Dienstleistungen. Ein neuer Praxisratgeber zeigt, was Sie beachten müssen.

Die A1-Be­schei­ni­gung er­spart deut­schen Ver­si­cher­ten beim Ar­bei­ten in ei­nem an­de­ren EU-Staat so­wie Is­land, Liech­ten­stein, Nor­we­gen und der Schweiz die lo­ka­len So­zial­ab­ga­ben. Ab Ja­nuar 2019 ist sie ver­pflich­tend elek­tro­nisch zu be­antragen.

Quelle: www.datev.de