Neuigkeiten

Steuern

Die neue Steuerberatervergütungsverordnung und die Mehrwertsteuersenkung sind seit dem 1. Juli 2020 in Kraft. Die neuen BStBK-Hinweise bieten dem Berufsstand eine Orientierung bspw. zum Anwendungszeitpunkt der neuen StBVV und zur Anwendung der Umsatzsteuersätze bei der Abrechnung von Lohn- und Finanzbuchhaltung.

Der Bundesrat unterstützt die von der Bundesregierung beabsichtigte klimapolitische Ausrichtung der Kfz-Steuer ab 2021. Der Regierungsentwurf stand am 3. Juli 2020 zur Beratung auf der Tagesordnung der Länderkammer.

Das BMF teilt mit, dass in Nummer 8 der Anlage zum BMF-Schreiben vom 1. Mai 2018 der Beitrag zum „Recht auf Beschwerde“ neu gefasst wird (Az. IV A 3 - S-0130 / 19 / 10017 :008).

Quelle: www.datev.de

Wirtschaft

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Corona-Krise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts.

Wie das BMWi mitteilt, sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Mai gegenüber dem Vormonat um 10,4 % gestiegen, nachdem es zuvor pandemiebedingt zu kräftigen Rückgängen gekommen war.

Die Gründungstätigkeit in Deutschland konnte 2019 erstmals seit 5 Jahren wieder anziehen, wie der aktuelle KfW-Gründungsmonitor zeigt. Die Zahl der Existenzgründungen ist auf 605.000 gestiegen (+58.000). Auch die Gründungsplanungen wurden 2019 mehr. Doch ob sich diese Planungen tatsächlich 2020 in Gründungen niederschlagen, ist angesichts der Corona-Krise fraglich.

Quelle: www.datev.de

Trialog-Unternehmerblog

Für die di­ver­sen Streit­fäl­le in oder zwi­schen Un­ter­neh­men ist die Me­di­ation ei­ne gu­te Lö­sung. Der An­walt gibt Tipps zu Ab­lauf und Stra­te­gien des Ver­fah­rens. Die güt­li­che Ei­ni­gung gilt für Fir­men als schnel­ler und oft er­folg­rei­cher als ein Ge­richts­verfahren.

Wie wichtig Steuer­berater und Steuer­beraterinnen für mittel­ständische Unter­nehmen sind, ist für viele in der Corona-Krise offen­sichtlich geworden. Es waren die Betriebe im Vorteil, die sich auch schon vorher professionell beraten ließen - nicht nur für Jahres­abschluss und Steuer­erklärung.

Mit der Ver­ab­schie­dung des zwei­ten Corona-Steuer­hilfe­gesetzes wurden zum 1. Juli 2020 wichtige Punkte des Kon­junk­tur­pakets, etwa die Sen­kung der Umsatz­steuer, um­gesetzt. Auch wenn die De­tails zu anderen Maß­nahmen erst noch fest­ge­legt wer­den, lohnt es sich schon jetzt zu wis­sen, wel­che För­der­maß­nah­men für Ihr Un­ter­neh­men in Betracht kommen.

Quelle: www.datev.de